Skip to content

Die Teufelskanzel

Einer der schönsten Aussichtspunkte Aschaffenburgs befindet sich gar nicht weit entfernt, auf dem Godelsberg. Hinter der Kippenburg folgt man einem kleinen Weg und da liegen sie vor einem, mächtige Felsbrocken aus Gneis – die Teufelskanzel.

Die Sage erzählt, Luzifer persönlich habe die Felsbrocken verloren, als er hoch oben in der Luft vorbeizog. Oder hat er sie sogar selbst abgeworfen?

Wie auch immer, man hat sie sich zu Nutzen gemacht: Um 1840 schlug man Stufen in den Stein und schon war die schönste Aussichtsplattform Aschaffenburgs entstanden. Es dauerte aber noch 50 Jahre bis der Verschönerungs-Verein Aschaffenburg im Jahre 1892 zur größeren Sicherheit ein Geländer an der Teufelskanzel anbringen ließ.

Von hier hat man einen weiten, unvergleichlichen Blick auf die Stadt, die Mainschleife und die umliegenden Ortschaften. Bei gutem Wetter ist sogar die Silhouette Frankfurts zu sehen.

Doch nicht nur zur Aussicht dient die Teufelskanzel. Denn Kinder lieben es dort herumzuklettern und sich durch die Spalten der Steine zu winden, nicht immer zur Begeisterung der Eltern.

Bildquelle von Bild 4: Wirth, Josef: Aschaffenburg – Ein Sammlung alter Stiche, Lithographien, Zeichnungen und Gemälde, 1948, Paul Pattloch Verlag Aschaffenburg, Abb. Nr. 47

 

 

Schreibe einen Kommentar

Alle Kommentare werden vor der Veröffentlichung von uns geprüft und im Falle eines Verstoßes gegen unsere AGB gelöscht.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.