Skip to content

Der berühmte Komponist Franz Liszt besuchte 1851 Aschaffenburg

Franz Liszt wurde am 22. Oktober 1811 in Raiding/Doborján im Königreich Ungarn (heute Burgenland, Österreich) geboren. Er brachte sich das Notenschreiben mit sieben Jahren selbst bei und gab schon mit neun Jahren ein beachtenswertes Klavierkonzert in der nächstgrößeren Stadt. Schnell stieg er – ähnlich wie Mozart – zum „Wunderkind“ auf und reiste mit seinen Eltern nach Paris, und ging von dort aus auf Tournee in andere europäische Städte und Länder. Überall gab er Konzerte. Sein Vater, der das Talent des Sohnes schon früh erkannte, war auch sein strenger Klavierlehrer, allerdings verstarb er 1827.

Bis in die Mitte der 1840er Jahre hinein wurde er dann in ganz Europa als vorbildlicher Virtuose und als einer der erfolgreichsten Klavierkomponisten seiner Zeit angesehen. Mit seiner Ehefrau Marie d’Agoult (1805-1876) hatte er drei Kinder, die 1835, 1837 und 1839 zur Welt kamen. 1843 ging die Ehe in die Brüche.

Der Weimarer Großherzog Carl Friedrich ernannte ihn 1842/43 zum Kapellmeister für das Großherzogtum Weimar. In dieser Funktion, die er bis 1861 ausübte, musste er im Winterhalbjahr mindestens drei Monate in Weimar anwesend sein. 1847 lernte er seine zukünftige Lebensgefährtin Carolyne zu Sayn-Wittgenstein (1819-1887) kennen, mit der er bis 1861 zusammenlebte. In dieser Zeit besuchte Franz Liszt mit Carolyne und ihrer vierzehnjährigen Tochter Maria (1837-1920) Aschaffenburg. Sie hatten ihr Quartier am 24. September 1851 im Hotel „Freihof“ (heute Restaurant UNION, Wermbachstraße 13) am heutigen Freihofsplatz, wie aus der in der Aschaffenburger Zeitung veröffentlichten „Fremdenliste“ hervorgeht. Die Hintergründe des Besuchs sind leider nicht bekannt.

Franz Liszt war ein musikalisch hochbegabter Mensch. Er ging als Komponist, Pianist, Dirigent, Theaterleiter und Musiklehrer und Schriftsteller in die Geschichte ein. Er hat die bisher übliche Form des Klavierspiels und auch die Form der Klavierkompositionen revolutioniert.

Seine Tochter Cosima (1837-1930) war die Ehefrau des Opernkomponisten Richard Wagner (1813-1883). Der 1811 geborene Franz Liszt war also nur zwei Jahre älter als sein Schwiegersohn Richard Wagner – der drei Jahre vor ihm verstarb. Nach Richard Wagners Tod übernahm Cosima Wagner die Leitung der Bayreuther Festspiele. Im Juli 1886 besuchte der bereits schwerkranke Franz Liszt seine Tochter in Bayreuth und verstarb dort am 31. Juli 1886 an den Folgen einer Lungenentzündung.

Quellen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Franz_Liszt

Hans-Bernd Spies: Krieg und Kultur. Mitglieder des Hauses Sayn-Wittgenstein in Aschaffenburg, in: Mitteilungen aus dem Stadt- und Stiftsarchiv Aschaffenburg 1 (1983-1986), S. 105-111, URL: https://stadtarchiv-aschaffenburg.de/mitteilungen-aus-dem-stadt-und-stiftsarchiv-aschaffenburg-bd-1-1983-1986

Fotos:

Liszt am Klavier (Karikatur von 1842):

Von Theodor Hosemann – http://www.liszt-2011.de, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=32222180

Carolyne mit Tochter Maria:

Von Louis Held – Rupert Hughes: The Love Affairs of the Great Musicians, Vol 2. L.C. Page & Co., Boston 1903, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=5839694

Franz Liszt mit 46 Jahren, Fotografie von Franz Hanfstaengl:

Von Franz Seraph Hanfstaengl – Ursprung unbekannt, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=741984

Fremdenliste:

Aschaffenburger Zeitung 1851, Nr. 267, 26. September, S. [4].

 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.