Skip to content

Lebensgeschichten der Digitalisierung (5): Verwaltungsdigitalisierung – Bürgermeister Leiderer im Gespräch mit Digitalministerin Gerlach

Was braucht es, um die Digitalisierung vor Ort in der Stadt, in den Kommunen, in Bayern und auch im ganzen Bund erfolgreich zu gestalten? Dieser komplexen Frage widmen sich die Staatsministerin für Digitales Judith Gerlach und der Aschaffenburger Bürgermeister Eric Leiderer. In der neuen Folge der Podcast-Reihe „Lebensgeschichten der Digitalisierung“ stehen die Schritte hin zu einer bürgernahen und gesamtgesellschaftlichen Digitalisierung, die notwendigen Veränderungen in den Prozessen der Stadtverwaltung sowie die Schulung und Aufklärung von Personal und Gesellschaft im Umgang mit den Herausforderungen der digitalen Umwälzung zur Debatte.

Das Gespräch führten Judith Gerlach und Eric Leiderer, moderiert von Martin Schwarzkopf und Moni Münch vom Main-Echo.

Judith Gerlach (Jg. 1985) ist Staatsministerin für Digitales. Sie studierte Rechtswissenschaften in Würzburg (erste juristische Staatsprüfung 2010, 2011-2013 juristisches Referendariat in Würzburg, 2012-2013 zweite juristische Staatsprüfung), danach erfolgte die Zulassung als Rechtsanwältin. Seit dem Jahr 2013 ist sie Mitglied des Bayerischen Landtags. Seit dem 12. November 2018 ist Judith Gerlach Staatsministerin für Digitales.

Eric Leiderer (Jg. 1972) absolvierte 1988 eine Ausbildung als Zerspannungsmechaniker und trat währenddessen der IG Metall bei. 1999 wurde er hauptamtlicher Geschäftssekretär bei der IG Metall mit den Arbeitsschwerpunkten Jugend, Bildung und Mitgliedergewinnung. Es schlossen sich 2007 bis 2009 eine Ausbildung zum systemischen Berater und 2018 ein zertifiziertes Studium in General Management an. 2020 wurde Eric Leiderer zum Bürgermeister der Stadt Aschaffenburg gewählt. Dort leitet er das Referat für Digitalstrategie, Personalmanagement und zentrale Dienste.

Martin Schwarzkopf (Jg. 1970) absolvierte 1997 den Master in Gesellschaftswissenschaften, Englisch und Geschichte. Seit 2014 ist er Chefredakteur beim Medienhaus Main-Echo. In seiner Freizeit gibt er sich dem Ausdauersport hin und ist lizensierter Fußball-Trainer und Feuerwehrmann.

Moni Münch arbeitet als Digitalreporterin in der Main-Echo-Onlineredaktion. Dort ist sie in erster Linie für die digitale Umsetzung regionaler Themen in und um Aschaffenburg zuständig und produziert unter anderem Videos und Podcasts. Moni Münch wurde 1980 in Aschaffenburg geboren und hat nach dem Abitur in Marburg und Limerick (Irland) Anglistik, Germanistik und Gender Studies studiert. Nach ihrem Volontariat arbeitete sie zunächst etliche Jahre als Reporterin und Editorin in der Main-Echo Print-Redaktion, bevor sie sich auf den digitalen Journalismus spezialisierte. ​

In Kooperation zwischen der Stadt Aschaffenburg und dem Medienhaus Main-Echo erscheint heute die fünfte Folge der neuen Podcast-Reihe „Lebensgeschichten der Digitalisierung“. Ziel der Reihe ist es, mithilfe eines persönlichen Blicks in die Geschichte der Digitalisierung neue Impulse für die Zukunft zu bekommen. Solche „Lebensgeschichten der Digitalisierung“ schärfen unser Verständnis aktueller Entwicklungen und machen nicht zuletzt Mut, das digitale Zeitalter als gesamtgesellschaftliche Aufgabe anzunehmen und mitzugestalten.

Viel Spaß beim Zuhören!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.