Skip to content

„ZeitRaum Brentano“ – Ein virtueller Raum in die Romantik

Das Stadt- und Stiftsarchiv freut sich über Fördermittel der Kulturstiftung des Bundes in Höhe von 174.000 Euro! Mit dieser Unterstützung wird das neue digitale Projekt „ZeitRaum Brentano“, eine Kooperation des Stadt- und Stiftsarchivs mit dem Freien Deutschen Hochstift in Frankfurt am Main, gefördert.

Ziel des Projektes ist es, einen virtuellen Interaktionsraum zu erschaffen. In diesem Interaktionsraum „ZeitRaum Brentano“, der bis Jahresende aufgebaut werden soll, können die Nutzer*innen in die Epoche der Romantik, ausgehend von der Familie Brentano, eintauchen: Was hat die Menschen damals bewegt? Wie sah ihr Alltag aus? Was erzählen ihre Briefe oder ihre literarischen Texte darüber? Im „ZeitRaum Brentano“ werden unter anderem diese Quellen anschaulich vermittelt und in einen zeithistorischen Kontext gesetzt. Während dieser Zeitreise ist es den Nutzer*innen möglich, sich über die Kameras ihrer PCs sozusagen live zu sehen und sich in Gesprächen auszutauschen.

Das Projekt soll den Zugang zu der Vergangenheit und dieser Epoche erleichtern, Informationen liefern und zu Diskussionen anregen. Die Familie Brentano, deren Grabstätte sich auf dem Aschaffenburger Altstadtfriedhof befindet, bietet sich dabei als Beispiel mit lokalem Bezug besonders gut zur Vermittlung in den Bereichen Literaturgeschichte, Musik und Kunst an. Die Inhalte des digitalen Interaktionsraumes können so z.B. auch Anknüpfungspunkte für Lehrer*innen bieten.

Darüber hinaus können in der Auseinandersetzung mit der Epoche der Romantik ebenso gesellschaftliche Diskurse und Herausforderungen der damaligen Zeit betrachtet werden, die uns helfen können in Hinblick auf heutige Veränderungen eine neue Perspektive einzunehmen und diese besser zu verstehen: So wie damals die Industrialisierung die Gesellschaft geprägt und verändert hat, sind es heute die Herausforderungen und Chancen der Digitalisierung die Gesellschaft und Politik beschäftigen.

Die Forschungsstelle Romantik des Freien Deutschen Hochstifts in Frankfurt am Main unter Leitung von Prof. Wolfgang Bunzel lässt ihre Expertise zur Epoche der Romantik in die Kuratierung des virtuellen Interaktionsraums einfließen. Eng verbunden ist das Projekt mit der Aschaffenburger Brentano-Akademie und deren Protagonist*innen. „ZeitRaum Brentano“ wird entwickelt im Rahmen von „dive in. Programm für digitale Interaktionen“ der Kulturstiftung des Bundes, gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) im Programm NEUSTART KULTUR.

Bilder:

Haarlocke von Clemens Brentano: Die Haare waren nach dem Tod des Dichters zur Erinnerung abgeschnitten worden und befinden sich bis heute im Familienarchiv Brentano im Stadt- und Stiftsarchiv.

 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.